Von:
Daniela Schremser

e-kindertheater.de

Theater gibt es in vielen Formen und auch Kindertheater kann man ganz unterschiedlich definieren: als ein Theater, das für Kinder gemacht ist, oder als ein Stück, in dem Kinder die Rollen übernehmen.

Zuerst einmal ist Theater für jeden etwas ganz besonderes. Nicht nur für Kinder, auch für viele Erwachsene ist ein Theaterbesuch ein aufregendes Erlebnis. Wenn man das Schauspielhaus betritt, im großen Publikumsraum seinen Platz einnimmt und sich anschließend mitreißen lässt von dem Geschehen auf der Bühne, dann taucht man ein in eine andere Welt. Als Schauspieler geht man in seiner Rolle auf, handelt in der Theaterwelt und vergisst manchmal sogar die Zuschauer im Publikum.

Aber braucht ein Theater für und mit Kindern eigentlich immer eine Bühne oder ein Schauspielhaus? Ist nicht auch das seit Jahrzehnten bekannte Spiel „Vater, Mutter, Kind“ ein kleines Theaterstück? Kinder haben die Fähigkeit, auch im Alltag einmal in die Welt ihrer Fantasie einzutauchen, sich von der eigenen Vorstellungskraft mitnehmen zu lassen und Unglaubliches zu erleben. Dafür brauchen sie keine Rolle, keinen Text und keine Bühne, einzig ihre eigenen Ideen sind nötig.

Und sehen wir Erwachsenen nicht manchmal fasziniert dabei zu, wie Kinder sich eine eigene Welt schaffen und die Dinge mit anderen Augen sehen? Im alltäglichen Leben voller Stress und Zeitdruck vergessen wir oft, dass auch wir einmal wie diese Kinder unsere eigene fantastische Welt hatten. Da gab es unsichtbare Begleiter, wundersame Wesen und manchmal auch erschreckende Ungeheuer.

Vielleicht sollten wir uns ein Beispiel nehmen an den vielen ideenreichen Kindern, die im Alltag eine Theaterwelt entstehen lassen. Wir sollten uns mitreißen lassen von unserer eigenen Fantasie, denn manchmal entdeckt man dadurch Neues und Überraschendes und sieht die Dinge mit anderen Augen. Als Anstoß für die eigene Vorstellungskraft kann uns dabei sicher der nächste Theaterbesuch helfen.